Nebenhöhlen sind luftgefüllte Räume auf beiden Seiten der Nase, auf der Stirn und hinter der Nase. Eine Entzündung der Schleimhaut, die diese Räume auskleidet, wird als Sinusitis bezeichnet. Eine Sinusitis entwickelt sich meist nach einer Infektion der oberen Atemwege wie einer Erkältung oder Grippe. Darüber hinaus können auch Erkrankungen wie Allergien, Nasenknochenverkrümmung, Polypen, Fremdkörper in der Nase, Nasenfleischvergrößerung eine Sinusitis verursachen.

Symptome:

Kopf- und Gesichtsschmerzen, Gesichtsdruck und Völlegefühl, dunkler Nasenausfluss, verstopfte Nase, Nasenausfluss, Geruchsstörungen, Mundgeruch und Husten, insbesondere bei Kindern, sind die Hauptsymptome einer Sinusitis.

 

Diagnose:

Die Diagnose einer Sinusitis wird durch die Beschwerden des Patienten und eine Hals-Nasen-Ohren-Untersuchung gestellt. Notwendig

In einigen Fällen wird die Diagnose einer Sinusitis durch eine Sinustomographie bestätigt.

 

Behandlung:

Sinusitis wird in erster Linie medikamentös behandelt. Die antibiotische Therapie wird für 10-14 Tage begonnen. Bei chronischer Sinusitis wird dieser Zeitraum länger gehalten. Neben Antibiotika werden Hilfsstoffe gegeben. Die chirurgische Behandlung wird bei Patienten angewendet, die durch eine medikamentöse Therapie nicht geheilt werden können.

Heute wird die Nasennebenhöhlenentzündung ohne Schnitt von außen, durch die Nase, mit Endoskopen und Kameras durchgeführt, wir nennen es endoskopische Nasennebenhöhlenchirurgie. Entzündetes Gewebe in den Nebenhöhlen, Polypen in den Nebenhöhlen und in der Nasenhöhle werden durch das Eindringen durch die Nase gereinigt. Die Nebenhöhlenöffnungen werden erweitert und die Nebenhöhlen werden neu belüftet. Es ist eine schmerzlose Operation. Die Patienten können am nächsten Tag in ihr normales Leben zurückkehren.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.