Knötchen sind Zellhaufen unterschiedlicher Größe und Struktur aus dem normalen Schilddrüsengewebe, die in der Schilddrüse gebildet werden. Es ist häufiger bei Frauen. Obwohl 95 % der Schilddrüsenknoten gutartig sind, finden sich in etwa 5 % der Knoten Krebszellen. Schilddrüsenknoten werden entsprechend ihrer Funktion in zwei Gruppen als Schilddrüsenhormon-sezernierende (warm) und nicht-hormonsezernierende (kalte) Knötchen und anatomisch in zwei Untergruppen als einzelne (solitäre) Knötchen und multiple (multinoduläre) Knötchen eingeteilt. Ob es sich bei den Knötchen um heiße oder kalte Knötchen handelt, wird durch eine Untersuchung, die Szintigraphie genannt wird, und die Anzahl, Größe und den Inhalt durch Ultraschall bestimmt.

Insbesondere bei einzelnen und nicht-hormonsezernierenden (solitären Erkältungs-)Knötchen ist die Wahrscheinlichkeit für Schilddrüsenkrebs höher als bei anderen Knötchenarten, und dieses Risiko steigt auf bis zu 15 %. Um festzustellen, ob diese Art von Schilddrüsenknoten bösartig ist, ist eine ultraschallgesteuerte Feinnadelbiopsie erforderlich. Krebs kann mit dieser Methode gefangen werden. Bei kleinen Knötchen ohne Krebs wird eine regelmäßige Nachsorge empfohlen. Eine Operation kann bei großen Knoten empfohlen werden, die kosmetische Probleme verursachen, trotz medikamentöser Therapie weiter wachsen und bei der Feinnadelbiopsie kein Krebs festgestellt wird, aber Ultraschallbefunde krebsverdächtig sind.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.